Die Gemeinderäume des Maximilian-Kolbe-Hauses

 

 

 

 

In den Jahren 1973/1974 entstand nach Plänen des Architekten Wessels ein typisiertes Gemeindehaus, das seinerzeit in seiner Grundform an mehreren Orten des Bistums Münster errichtet wurde. Es war für alle Zwecke der Gemeindearbeit vorgesehen und dazu mit Multifunktionsräumen ausgestattet. Im Zentralraum des Hauses stand ein transportabler Altar für die Gottesdienste.

Bereits nach etwas mehr als nur zehn Jahren wurden die Stimmen immer lauter, die anstelle von Multifunktionsräumen die Schaffung eines festen Sakralraumes wünschten. Dieser Wunsch wurde 1990 umgesetzt.

Anschließend wurden 1991 auch die übrigen Gemeinderäume nach Plänen des Architekten Dieter Riepe umgestaltet.
Das Maximilian-Kolbe-Haus verfügt neben dem Sakralraum über vier Gruppenräume, eine Küche und ein Büro. Der Sakralraum kann noch mit dem Gruppenraum nebenan verbunden und so erweitert werden.