St. Gottfried und St. Joseph Münster-Süd fusionieren

 

Zum 11. Juni (0 Uhr) wird die von Bischof Dr. Felix Genn unterzeichnete Urkunde 
zur Auflösung der Pfarreien St. Gottfried (mit der Filialkirche St. Maximilian Kolbe) und St. Joseph Münster-Süd und zur gemeinsamen Neu-Errichtung der Pfarrei St. Joseph Münster-Süd wirksam (Fusion). Zu dieser Pfarrei gehören neben den Gemeinden St. Gottfried und St. Maximilian Kolbe die Gemeinden
St. Joseph, Hl. Geist und St. Antonius.

 

 


So sieht das Logo der neu errichteten Pfarrei aus

 

 

 

Anlass der Fusion

Die Pfarrgemeinde St. Gottfried wird seit ihren Anfängen im Jahre 1953 von Patres der Societas Divini Salvatores (SDS – Gesellschaft des Göttlichen Heilandes) geleitet. Die Salvadorianer erhielten den Auftrag zur Betreuung der neu zu gründenden Gemeinde von dem damaligen Bischof von Münster, Dr. Michael Keller. Wie bereits im April 2017 in Aussicht gestellt, schließen sie im Jahre 2020 ihre Niederlassung in Münster und geben damit die Leitung unserer Gemeinde ab.

–> mehr zu den Salvatorianern

Mit dem Weggang der Salvatorianer wird die für diesen Fall vom Bistum Münster geplante Fusion der beiden Pfarreien St. Gottfried und St. Joseph Münster-Süd umgesetzt.
Das Generalvikariat des Bistums Münster, die Salvatorianer, die Gremien und Gruppen beider Pfarreien bereiten die Fusion vor und gestalten den Prozess des Zusammenwachsens.

 

Fusionsfeier

Am 11. Juni, dem Tag der Fusion und Tag des Fronleichnamsfestes,
feiern wir gemeinsam Eucharistie

um 09.30 Uhr in St. Gottfried,
um 11:00 Uhr in St. Maximilian Kolbe   

Leider führen die geltenden Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus dazu, dass nur 50 bzw. 42 Personen teilnehmen können  (–> mehr dazu).
So musste auch aus Gründen des Infektionsschutzes der ursprüngliche Plan, dass die Gemeinden an Fronleichnam in Prozessionen aufeinander zugehen, aufgegeben werden.

 

Abschiedsfeier 

Die Salvatorianer verabschieden sich am Samstag, den 27. Juni 2020.
Bischof Dr. Felix Genn nimmt an der Feier teil und wird den Dank des Bistums überbringen.

 

 

Mehr zum Fusionsprozess lesen Sie auf den nachfolgenden Seiten:

Seite 2: Stand Februar 2019
Seite 3: Stand April 2018
Seite 4: Stand April 2017